Stichwort: Sonnenschutz

Was ist wirksamer Sonnenschutz?

Betrachtet man die hautschädigende Wirkung der Sonnenstrahlung, so gilt es zwischen UV A- und UV B-Strahlung zu unterscheiden. Die UV A-Strahlung macht etwa 95 % der gesamten ultravioletten Strahlung aus. Verglichen mit der UV B-Strahlung ist sie langwelliger und energieärmer. Sie durchdringt Wolken, Glasscheiben (Auto, Fenster!) und Wasser und erreicht beim Menschen dementsprechend auch tiefer gelegene Hautschichten. UV A-Strahlung ist verantwortlich für die Spontanpigmentierung. Sie löst keine Alarmzeichen aus wie z.B. Sonnenbrand, ist aber hauptsächlich verantwortlich für die Entstehung von lichtbedingten Hauterkrankungen (Lichtdermatosen) und begünstigt darüber hinaus chronische Lichtschäden und die Entstehung von Hautkrebs.

UV B Strahlen sind kurzwellige, energiereiche Strahlen, die in die oberste Hautschicht, die Oberhaut (Epidermis), eindringen. Dort regen sie zum einen die indirekte Pigmentierung an, zum anderen schädigen sie jedoch die Abwehrzellen der Haut, verursachen Sonnenbrand und begünstigen die Entstehung von akuten und chronischen Lichtschäden sowie von Hautkrebs.

Welche Anforderungen sollte ein Sonnenschutzmittel erfüllen?

Ein wirksamer Sonnenschutz muss sowohl UV A- als auch UV B-Strahlung abwehren, um Sonnenbrand, Hautkrebs und Pigmentflecken zu verhindern und der vorzeitigen Hautalterung Einhalt zu gebieten. Des Weiteren sollte er eine gute Hautverträglichkeit und gute Pflegeeigenschaften aufweisen, lichtbeständig, wasser- und schwitzfest sein und sich leicht und lückenlos auf der Haut verteilen lassen. Auf Kleidung oder Wäsche darf er keine Farbrückstände hinterlassen.

Was ist bei der Produktauswahl zu beachten?

Wichtige Kriterien für die Auswahl des geeigneten Sonnenschutzproduktes sind:

  • Hauttyp, Hautzustand
  • Alter (Kinder brauchen einen besonders wirksamen Sonnenschutz)
  • Ort und Zeit der Anwendung
  • Bestehen einer Sonnenallergie
  • medikamentöse Therapien
  • kosmetische Behandlungen (z.B. Laser, Chemical Peeling)

Fachkundige Beratung durch den Arzt oder Apotheker hilft Ihnen, den individuell geeigneten Sonnenschutz zu ermitteln.

Welche Informationen kann man der Verpackung entnehmen?

Die Abbildung unten zeigt, welchen Aufschluss die Angaben auf der Verpackung über das Schutzniveau eines Sonnenschutzmittels geben.

 

Sonnenschutzcreme_2

 

Vergrößerte Version

 

Der ausgelobte Sonnenschutz wird nur bei einer Auftragmenge von 2mg/cm2 Hautoberfläche erreicht. Dies bedeutet für einen Erwachsenen ca. 30ml Sonnenschutzprodukt pro Anwendung am ganzen Körper! Da zu geringe Mengen die Schutzleistung mindern, ist regelmäßige und großzügige Anwendung besonders nach jedem Wasserkontakt zu empfehlen.

Wichtig ist es, auf die Haltbarkeit von Sonnenschutzmitteln zu achten. Für Produkte mit einer Haltbarkeit von weniger als 30 Monaten ist es vorgeschrieben, auf der Verpackung ein Mindesthaltbarkeitsdatum anzugeben. Für Produkte, die länger als 30 Monate haltbar sind, ist auf der Verpackung die Haltbarkeit ab dem Zeitpunkt des Anbruchs vermerkt.

Autorin: Apothekerin Petra Liekfeld, Saarbrücken, im Auftrag der Fachgruppe Dermokosmetik der Gesellschaft für Dermopharmazie e.V.

Stand: November 2009

Zurück zur Stichwortliste